In wenigen Tagen ist es wieder soweit, die Italiener feiern am 8. Dezember den katholischen Feiertag Festa dell’Immacolata Concezione (das Fest der unbefleckten Emfängnis). Traditionell schmücken die Italiener an diesem Tage bereits den Weihnachtsbaum, die Wohnung und holen ihren Presepe, die Krippe hervor. Da auch trotz Feiertag in den Städten die Geschäfte geöffnet haben, wird an diesem Tag mit dem Einkauf der Weihnachtsgeschenke begonnen.  In diesem Jahr wird Papst Franziskus in Rom auch den Beginn des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit eröffnen, das Giubileo della Misericordia, wenn er durch die Pforten der Basilika di S. Pietro schreitet. Zum Jubiläum werden Millionen Katholiken aus der gesamten Welt erwartet werden, die mit Reue, Buße und Versöhnung ihren Glauben stärken sowie den Ablass aller Sünden erhalten werden. Ab Sonntag, den 13. Dezember werden weltweit die Pforten der wichtigsten Kirchen geöffnet und auch die toskanischen Diözesen stecken momentan in den letzten Vorbereitungen für das Giubileo. Papst Franziskus wünschte sich ein Jubeljahr, das allerdings durch die Anschläge von Paris am 13. November getrübt wurde. Rom ist in diesen Tagen zu einer Hochsicherheitszone geworden. Überall muss mit Kontrollen gerechnet werden, was insbesondere vor Museen zu langen Warteschlangen führen wird.

Von alledem ist in der Toskana mit Ausnahme der wichtigsten Plätze von Florenz und Pisa nur wenig zu spüren. Das Leben geht weiter seinen Lauf.

Die wichtigsten, während des Jubiläums geöffneten Pforten in der Toskana:

  • Florenz:
    Dom Santa Maria