Espresso e Cappuccino, il vero caffè all’Italiana

/, Rezepte/Espresso e Cappuccino, il vero caffè all’Italiana

Espresso e Cappuccino, il vero caffè all’Italiana

Was umgangssprachlich in Italien als Kaffee bezeichnet wird, ist eigentlich der Espresso. Italienisches Espressokaffeepulver hat eine andere Röstung als das Pulver, welches in Deutschland für die Zubereitung von normalem Filterkaffe benutzt wird. Insofern, um einen guten Espresso zu bekommen, sollte man sich Espressokaffeepulver zulegen. Auch hier gibt es enorme Unterschiede. Bei nicht sehr hohem Verbrauch, lohnt der Kauf von großen Päckchen keineswegs, da das Aroma ruckzuck verloren geht. Hat man eine elektrische Espressomaschine, so muss man ausprobieren, welches am besten für die Maschine geeignet ist.

Espressobohnen ungemahlen

Espressobohnen ungemahlen

Für die Italiener, insbesondere die Süditaliener, beginnt der Tag mit einem caffè. In Süditalien ist es uso, dass la mamma den caffè ans Bett bringt, damit man(n) wohl aus den Federn springt. Wer „richtig“ frühstückt tut dies im Allgemeinen mit einem cappuccino dh. ein Espresso mit warmer, geschäumter Milch aufgefüllt oder einem caffelatte, dh. einem Milchkaffee (größere Menge Milch, meist weniger Schaum), begleitet von einem cornetto, einem Hörnchen mit oder ohne Füllung. Dann gibt es noch den caffè macchiato, dh. einen Espresso mit etwas Milch; sollte sie warm sein, dann ist es un caffè macchiato (con latte) caldo, sollte sie kalt sein, dann caffè macchiato (con latto) freddo.

Espresso Passalacqua Neapel

Die Neapolitaner haben eine wahre Kaffeekultur. Hier gibt es an jeder Ecke eine Bar, an der wirklich erstklassiger Kaffee geboten wird. Viele haben eine eigene Röstung und einige von den großen, alteingesessenen Bars rösten und verkaufen auch ihren Kaffee selbst. Dazu zählt auch il Bar Mexico, u. a. in der zentralen Piazza Garibaldi, in der Nähe des Bahnhofs (kommt man praktisch direkt drauf zu, wenn man diesen verlässt und in Richtung Corso Umberto geht) sowie in der Via Ghiaia. Dort trinkt man dann, was der Neapolitaner als „il vero caffè napoletano“ bezeichnet, den Caffè Passalacqua, den es in den unterschiedlichsten Röstungen gibt. Die Tassen oder kleinen Gläser, ja die Neapolitaner trinken ihren Espresso gerne aus kleinen Gläsern, eine Art Schnapsgläser, sind stets vorgewärmt. Auf Anfrage bekommt man auch dazu ein Glas Wasser, was im Allgemeinen umsonst ist. Man sollte aber auf jeden Fall auf dem kleinen Tellerchen ein paar Cent Trinkgeld hinterlassen, am besten schon gleich nach dem Bezahlen (was ja immer vorher gemacht wird), wenn man zum banco geht!

Cappuccino e Cornetto, das italienische Frühstück

Neapels edelstes und wohl traditionelleste und bekanntestes Cafè ist Il Gambrinus, direkt an der zentralen Piazza Plebiscito, Ecke Via Chiaia. Nur wenige Meter davon entfernt, weiter in Richtung Via Toledo, befindet sich eine weitere kleine Bar O Caffè del Professore (haben mittlerweile auch mehrere Zweitniederlassungen, u.a. im Corso Umberto). Das ist die Bar, die ich bevorzuge! Hier gibt es unterschliche Espressi. Mein Bevorzugter ist der  alla nocciola, mit Haselnusscreme, (habe ich übrigens in einem kleinen Laden in „Spacca Napoli“ gefunden!). Die Art der Kaffeezubereitung ist dort sehr speziell. Man hat dort schon eine „Zuckercréme“ vorbereitet, dh. Zucker wird mit starkem Kaffee schaumig gerührt. Diese Créme wird dann in die Tasse gegeben (in meinem Falle mit etwas crema di nocciola und obendrauf dann der Espresso aus der Maschine. Mmhh. Im Sommer gibt es dann noch den Caffè shakerato, dh. mit Eis aus dem Shaker, sehr erfrischend oder eben noch, dessen Steigerung, eine Granita al Caffè.

Wer zu Hause oder im Urlaub keine elektrische Espressomaschine hat und auf einen wirklich guten Espresso oder Cappuccino nicht verzichten möchte, hier meine Rezepte:

Espresso come al bar, fatto in casa:

La Moka - die italienische Espressokanne

La Moka – die italienische Espressokanne

Man benötigt dazu eine Espressokanne, hierbei ist es egal, ob eine Edelstahl oder Aluminiumkanne (Neapolitaner schwören auf Letzteres, ich eher auf Edelstahtl). Die Minikannen machen 2-3 italienische Espressi (sollen ja auch nur ganz kurz sein!). Dazu füllt man den unteren Behälter mit Wasser (sollte es stark kalkhaltig sein, besser aus der Flasche) bis unterhalb der Schraube, dann den Filter hinein und Espressopulver mit einem Löffel in den Filter füllen. Um einen relativ starken Espresso zu haben, dove il cucchiaino resta in piedi, dh. der Löffel in der Tasse stehen bleibt, sollte man weniger Wasser nehmen und das Pulver ganz leicht festdrücken (bitte aufpassen, auch nicht zu fest, da sonst Explosionsgefahr besteht bzw. der Kaffee überhaupt nicht durchläuft). Ich mache noch einen kleinen Vesuvio obendrauf und drehe dann zu. Dann die Kanne auf kleine Flamme auf den Herd. In der Zwischenzeit nehme ich mir einen geeigneten Behälter (ein Glas oder eine Tasse tut´s auch), gebe dort etwas Zucker hinein (nach Geschmack, ich nehme für die kleine Kanne 2 1/2 TL) und warte daneben, bis der erste Kaffe nach oben steigt. Von diesem gieße ich eine kleine Menge über den Zucker und beginne dann kräftig zu rühren (mit Minischneebesen, aber ein kleiner Teelöffel tut´s auch), bis eine beige-farbene Créme entsteht. Diese entsteht nur, wenn nicht zu viel Kaffee hinzugegeben wird. In der Zwischenzeit wird auch der Kaffee nach oben gestiegen sein, den ich dann langsam, unter ständigem Rühren, hinzugebe. Sollte man dies in einem Glas bzw. Tasse getan haben, so eignet sich zum Umfüllen in die Espressotassen der Löffel. Ed il caffè è pronto!

Mein hausgemachter Cappuccino mit cremiger Milchhaube

Mein hausgemachter Cappuccino mit cremiger Milchhaube

Dieser bildet dann auch die Grundlage für unseren Cappuccino fai da te. Um die Milch aufzuschäumen, muss diese (am besten Frischmilch) gut erhitzt werden. Anschließend gehe ich mit dem Mixer oder einem Rührbesen in die Milch. Geben Sie eine kleine Menge Espresso in die Tasse und füllen Sie diese mit dem Milchschaum auf, ein wenig Kakaopulver (bitte keinen Nesquick!) drüber und ihr Cappuccino ist pronto! Noch ein Tipp, sollten Sie in Italien sein, so kann man den Passalacqua auch manchmal im Supermarkt finden; als Alternative bevorzuge ich den Lavazza Crema e Gusto. Ist aber wie gesagt Geschmackssache. So, in diesem Sinne wünsche ich noch buon divertimento e godimento.

Weblinks:
Caffè Passalacqua
Il Gambrinus
O Caffè del Professore

2013-12-21T16:05:10+00:00 21 Juli 2009|Categories: Aus Italien, Rezepte|Tags: , , |4 Comments

About the Author:

Ich lebe seit fast 20 Jahren in der Toskana, die ich aufgrund meiner Arbeit wie meine Westentasche kenne. Entdecken Sie gemeinsam mit mir die Schönheiten, exzellente #Wein, köstliches #Essen & #Rezepte aus der #Toskana und #Italien, die wichtigsten #Events für Ihren #Urlaub in der #Toskana

4 Kommentare

  1. Barista 7. Mai 2010 um 06:31 Uhr

    Sehr schön geschrieben, man erkennt da die Leidenschaft für den Genuß von Caffè.

    Das mit der Zuckercrème habe ich auch schon aus dem Sant’Eustacchio in Roma gehört. Muss ich mal probieren. Sind die Haselnussaromen in solchen weißen Plastikflaschen gewesen?

    Saluti di Regensburg

  2. Daniela Braun 7. Mai 2010 um 09:22 Uhr

    Carissimo Barista,
    danke, freut mich, wenn der Artikel gefallen hat. Es handelt sich dabei um eine richtige Haselnusscreme (crema di nocciola), die man in Gläsern (ähnlich wie Marmelade) kaufen kann. Ich habe sie allerdings bisher hier, in der Toskana, noch nicht finden können. Muss also dafür nach Neapel:-)
    Saluti dalla Toscana,
    Daniela

  3. frederic 5. Januar 2012 um 14:29 Uhr

    Hallo war letztes jahr in der toskana in urlaub und bin grosser espresso fan mit mühle siebträger,….
    Aber eins fehlt mir noch den espresso aus meinen urlaub:La citadella del caffe
    war der name kennt den einer oder weiss wo ich ihn online bestellen kann kann leider nichts finden
    danke im voraus
    fred

  4. Daniela Braun 16. Januar 2012 um 09:28 Uhr

    Ciao Fred,
    das muesste deren offizielle Webseite sein: http://www.lacittadella.com/
    Man kann wohl den Kaffee in den Supermaerkten der Provinz erwerben. Es gibt wohl auch ein Verkauf in der Torrefazione, in der Via Toscoromagnola in Pontedera, allerdings habe ich keine Angaben, ob dieser Kaffee in Deutschland vertrieben wird.

    Hier die Adresse:
    LA CITTADELLA S.P.A.
    Via Toscoromagnola
    Loc. La Bianca, snc
    56025 PONTEDERA (PISA) – ITALIA
    Tel. (+39) 0587 483248
    Fax (+39) 0587 483257
    e-mail: lacittadella@lacittadella.com

    Ich wuerde eine E-Mail schicken. Sollte es sprachl. Probleme geben, so sag‘ Bescheid!

    LG,
    Daniela

Hinterlassen Sie einen Kommentar