Heute hatte ich das einzigartige Glück an einem noch viel einzigartigeren Event teilzunehmen, der bestimmt in die Geschichte eingehen wird: la casa dei pesci auf Deutsch das Fischhaus.
Initiator dieses riesigen Projekts, einzigartig weltweit ist ein kleiner Fischer aus dem schönen Küstendorf Talamone: Paolo Fanciulli.

Paolo wird in den 60er Jahren als Sohn eines armen Fischers geboren. Sein Vater nimmt Paolo oft mit zum Fischen und Paolo bevorzugt die harte Arbeit bei Wind und Wetter auf dem Boot in der Natur, anstatt die Schulbank zu drücken. So manch anderer hätte gelernt diese Arbeit zu hassen, so aber nicht Paolo, der sich den Rhythmen der Natur anpasst und gerne mit dieser im Einklang lebt. Für ihn gab es nur ein Ziel, das Meer und die Fischerei und das zu einer Zeit, als die Menschen in die Stadt zogen, um dort in Fabriken zu arbeiten. Zu seinem Glück konnte er noch als Kind die enorme Vielfalt der lokalen Flora und Fauna im Meer kennen lernen. Obwohl Paolos Vater aus Not und um die Familie zu ernähren, teilweise zur Wilderei auf den Länderreien der reichen Großgrundbesitzer gezwungen war, wurde ihm ein großer Respekt gegenüber der Natur und dem Leben gelehrt. Paolo konnte somit noch eine andere Welt kennen lernen nicht verschmutzt und ausgenutzt. Als Paolo bereits seine berufliche Laufbahn als Fischer mit einem eigenen Schiff eingeschlagen hatte, bemerkte er von Jahr zu Jahr, dass die Fische und somit auch sein Fang immer weniger wurden. Grund dafür war die enorme Ausbeutung der Meer von gnadenlosen Fischern durch die Nutzung der Schleppnetze.