SPECIALITA‘ SICILIANE IN TOSCANA

//SPECIALITA‘ SICILIANE IN TOSCANA

SPECIALITA‘ SICILIANE IN TOSCANA

In einer sehr unscheinbaren und nicht sehr attraktiven Nebenstraße im Zentrum von Follonica befindet sich seit etwa einem Jahr eine kleine Familienkonditorei (it. Pasticceria a conduzione famigliare). Man würde eigentlich nie in diese Straße, die Via Fiume,  finden, da es eine der häßlichsten in Follonica ist und auch nicht gerade sehr schön ist vom Ambiente; einer der größten Fischhändler der Gegend hat dort seine Lager, was man schon beim betreten nördlicherseits der Straße je nach Windrichtung bemerkt und kaum ist man an diesem vorbei, kommt ein Broker für Pferdewetten.

La Compagnia del Dolce Siciliano, Follonica

La Compagnia del Dolce Siciliano, Follonica

Nur wenige Meter weiter, in Richtung Meer, auf der linken Seite endlich: La Compagnia del Dolce Siciliano! Ganz langsam hat sich dieser Ort zu einem totalen Kultort entwickelt, angezogen von den Köstlichkeiten, die diese sizilianische Familie herstellt. Eigentlich ist es eher eine Pasticceria d’asporto (dh. zum Mitnehmen) man kann sich aber auch an die kleinen Tische setzen. Man bekommt hier frische, selbst hergestellte Cannoli, eine süße Teigrolle mit Ricotta gefüllt, die wohl bekannteste, süße Spezialität Siziliens. Das Wort Cannolo stammt wohl von Canna (dt. Rohr oder Schilfgras) ab.

Il Cannolo Siciliano

Il Cannolo Siciliano

Es gibt die unterschiedlichsten Theorien, zur Abstammung des Wortes, die wahrscheinlichste scheint wohl jende zu sein, dass der Teig ursprünglich um einen Schilfhalm (it. canna) gewickelt wurde, um anschließend im heißen Fett frittiert zu werden. Der Teigrolle hält sich einige Tage ungefüllt und wir erst direkt vor dem dem Servieren mit einer Ricottacréme gefüllt, damit der Teig krokant bleibt. Desweiteren bekommt man natürlich die unterschiedlichsten Konditorspezialitäten, vom einfachen Cornetto (wird auch immer frisch vor dem Verzehr mit der Wunschcréme gefüllt) über Eiscréme bis hin zur genialen Torta Gelato al Pistacchio di Bronte (Eistorte mit Pistazien aus Bronte in Sizilien).

Mhh, meine Granita al caffè ed alla mandorla con la panna e la brioche

Mhh, meine Granita al caffè ed alla mandorla con la panna e la brioche

Hierbei muss ich nicht erwähnen, dass die Crema Pasticcera eine der besten ist, die ich jemals gegessen habe, sodass am Morgen ein Cornetto con la Crema mit Cappuccino (Caffè Illy!) wirklich ein Traum ist. Am Abend, gegen 18 Uhr gibt es frische, noch warme Arancini di Riso (sizilianische, frittierte Reisbällchen) und Torte Salate (eine Art hausgemachte Focaccia). Während der Sommermonate gibt es natürlich die köstliche Granita, eine Art Sorbet, welches aus den unterschiedlichsten Früchten der Saison, aus Espresso, Zitrone oder Mandelmilch hergestellt wird, verfeinert mit etwas frischer Schlagsahne. Dazu genießt man ein Brioche. Die Sizilianer genießen diese erfrischende Köstlichkeit gerne während der heißen Sommermonate zum Frühstück bzw. als willkommener Erfrischungssnack, als Ersatz zum Mittagessen oder eben am Abend nach dem Abendessen, im letzteren Falle eher ohne Brioche… Da es momentan sehr heiß ist, gönnte ich mir zur Erfrischung von Körper und Geist zum „Mittagessen“ una Granita alla mandorla e al caffè con la panna ed una brioche

La Compagnia del Dolce Siciliano
Via Fiume 19
58022 Follonica (GR)
tel.: +39 – 0566 53 835

About the Author:

Ich lebe seit fast 20 Jahren in der Toskana, die ich aufgrund meiner Arbeit wie meine Westentasche kenne. Entdecken Sie gemeinsam mit mir die Schönheiten, exzellente #Wein, köstliches #Essen & #Rezepte aus der #Toskana und #Italien, die wichtigsten #Events für Ihren #Urlaub in der #Toskana

5 Kommentare

  1. Gabriele 3. Juli 2009 um 14:33 Uhr

    Danke für diesen tollen und gustomachenden Bericht, nur leider gibt es einen Schönheitsfehler: ich sitze hier in Wien ;-((((
    Wie komme ich nun zu diesen Leckereien . . . *snüff*

  2. Daniela Braun 3. Juli 2009 um 15:02 Uhr

    Liebe Gaby,
    mittlerweile sind wir Stammgaeste dort, sodass man auch heute wieder, anstatt um 13 Uhr zu schliessen (ich war um 2 min. vor 1 dort), sagte: „nessun problema, siedetevi a tavola“, und man hat wegen uns bis 13.30 aufgelassen! Klasse nicht?! Der Kerl musste ja auch noch zum Mittagessen. In Nordeuropa haette man uns auf die Bank vor dem Laden verfrachtet. Also, beim naechsten Besuch versuch ich, ob man mir das Rezept gibt…

  3. Johannes 11. Juli 2009 um 17:44 Uhr

    Na das ist ja gar nicht typisch italienisch, eine solche Kundenfreundlichkeit ;-). Oder es stimmt doch, dass die Leute immer freundlicher weden, je südlicher man kommt. Hier in Veneto würde keiner länger geöffnet lassen :-(.

    Schöne Grüße aus Bassano
    Johannes

  4. Daniela 14. Juli 2009 um 15:49 Uhr

    Ciao Johannes,
    sind ja wie gesagt auch Sizilianer… Auch hier in der Toskana wirst Du normalerweise um 2 Minuten vor 1 darauf aufmerksam gemacht, dass um 13 Uhr geschlossen wird. Wie sagt man noch gleich: „Tutto il mondo è paese“…

    Saluti a Bassano (del Grappa?)
    Daniela

  5. Bergfreunde 15. September 2010 um 14:53 Uhr

    Monte Cistella / Pizzo Diei da Varzo…

    Ich finde ihren Eintrag sehr informativ :)…

Hinterlassen Sie einen Kommentar