Sommer und Hitze in der Toskana

/, Urlaub/Sommer und Hitze in der Toskana

Sommer und Hitze in der Toskana

Bereits seit Ende Mai hat die insbesondere die toskanische Maremma mit großer Hitze und Trockenheit zu kämpfen. Der Juni wird als einer der heißesten der Geschichte registriert. Nun sind wir bereits im August und bekanntlich zählen die beiden Monate Juli und August zu den heißesten des Jahres.

Nicht umsonst schloss bis vor wenigen Jahren die italienische Industrie im August komplett. In Italien kam es dann für 3-4 Wochen zu einem wahren Stillstand, was zum Glück heute nicht mehr ganz so extrem ist. Allerdings war die Schließung nicht so ganz ohne Grund, denn das Arbeiten insbesondere in der Stadt während der großen Sommerhitze, des so genannten „Solleone“ geht tatsächlich auf Körper und Nerven, die körperliche und geistige Produktivität lässt nach. Vor eingen Jahren noch war für die nach Norditalien ausgewanderten süditalienischen Emigranten dieser Zeitraum ein langersehnter Aufenthalt in der süditalienischen Heimat. Das hat sich heute insofern geändert, dass nicht mehr alle Firmen komplett schließen, falls doch, wenigstens in der Zeit um den Feiertag Ferragosto, den 15. August. Daher wird ab dem kommenden Wochenende halb Italien für die nächsten 2 Wochen auf Urlaub sein. Dies macht sich überall bemerkbar, von erhöhten Preisen, kleine Badeorte mit Menschen gefüllten Stränden, die im Sommer eher an den Großstadtstress erinnern als an das entspannte Dasein außerhalb der Saison. Alle wollen ans Meer, Sonne, Strand und Meer sowie die Abkühlung genießen, was bei der momentanen Rekordhitze mit Tagestemperaturen, welche die 40° C Grenze überschreiten, die aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit gefühlt wesentlich höher sind, eigentlich auch verständlich ist.

Hier einige Tipps, wie man die Hitze am besten übersteht:

  1. Die wichtigste Regel ist viel zu trinken, damit ist nicht ein kühles Bier, Cola oder auch der geshakte Cappucino gemeint sondern einfach Wasser! Viel körpereigenes Wasser sowie auch Mineralstoffe gehen über den Schweiß verloren und das muss unbedingt ausgeglichen werden.
    Eiskaltes Bier, Weißwein oder einfach Alkohohl in jeglicher Form mögen zwar köstlich sein, allerdings steigt der Alkohol schneller in den Kopf und der Körper wird noch mehr mit dessen Abbau belastet, was schließlich noch einmal zu körperlicher Hitze und Mattheit führt. Gleiches gilt für stark gezuckerte oder Koffeinhaltige Getränke, die jeweils zu einem sehr kurzen Hoch führen, was allerdings nicht von langer Dauer ist und in eine noch viel größere Tiefe führt. Auch ist Cappuccino kein Getränk sondern ein Nahrungsmittel. Tatsächlich belassen es die Italiener auf einen Cappuccino beim morgendlichen Frühstück, eventuell noch ein Espresso am Vormittag sowie nach dem Mittagessen. Den Cappuccino über den Tag verteilt „zum Verdauen“ oder zum Gefallen zu trinken erzielt keinesfalls den erwünschten Effekt sondern ganz genau das Gegenteil. Geschwollene Füßen oder Beine (Wassereinlagerungen) werden übrigens so noch verschlimmert.
    Eine wirklich tolle Erfrischung ist schlichtweg Wasser (mit oder ohne Kohlensäure) mit einigen Tropfen frisch gepresster Zitrone. Sie hilft nicht nur dabei den Körper zu erfrischen sondern stattet ihn auch mit wichtigem Vitamin C sowie anderen Nährstoffen aus und ist im Vergleich zum Kaffee der tatsächliche Muntermacher! Den Konsum von Alkohol in Maßen sollte man – wenn überhaupt – eher auf den Abend verlegen. Am Tage haut er den Körper um!
  2. Die Bewegung ist für den Kreislauf enorm wichtig, allerdings sollte man im Sommer, während der heißen Tageszeit (ca. 10 bis 18 Uhr) möglichst auf Sport verzichten. Nur ein Kreislauf von durchtrainierten und an die Hitze gewöhnten Menschen hält so etwas durch. Fahrradtouren gegen Mittag in die süßen Hügelorte oder Joggen entlang der Meerespromenade sollte man, wenn überhaupt, lieber Profis überlassen. Nicht wenige Urlauber bezahlen diese Nachlässigkeit mit ihrem Leben. Wer unbedingt Sport treiben möchte, der sollte dies auf den frühen Morgen verschieben, wenn die Luft noch angenehm kühl ist. Ideal ist Frühsport gegen 6-8 Uhr. Wer allerdings nicht zu den Frühaufstehern gehört, der sollte einfach seinen Urlaub genießen und den Strand sowie das Wasser für eine angemessene Bewegung benutzen. Neben dem Schwimmen ist eine sehr gesunde Bewegungsmethode im heißen Sommer das Wasserwaten am Strand entlang, sehr gut für die Durchblutung, Cellulite, Bein- und Pomuskulatur. Bei frühem Aufstehen sowie späten Zubettgehen ist somit eine typisch italienische Siesta eine gute Idee für die körperliche Regeneration!
  3. Die Ernährung leistet zum Überstehen der Hitze eine enorme Hilfe. Sie sollte nicht zu schwer sein! Zum Ausgleich des durch Schwitzen verursachten Wasser- und Mineralstoffverlustes sollte man lokales Obst und Gemüse der Saison verspeisen, sowohl zu den Mahlzeiten als auch als Snacks!
    Die Wassermelone ist hier bestimmt einer der köstlichen Vorreiter. Reich nicht nur an wertvollem Wasser sowie Vitaminen und Kalium. Weitere wichtige Sommerfrüchte aus der Toskana sind die Pfirsiche und Aprikosen (letzteres ca. bis mitte Juli), beide reich an Vitamin A, Susinen (Minealien wie Kalium, Kalzium, Phosphor), Honigmelonen (Vitamin A, B und C, Kalium, Kalzium und Phosphor), rote/dunkelrote Beeren (viele Mineralien, Vitamine und Antioxidantien), ab der 2. Julihälfte Feigen (sehr reich an Kalium, Phosphor sowie Vitaminen), Trauben (reich an Mineralien), Birnen (reich an Ballaststoffen, Kalium, Kalzium, Phosphor)  und zu guter letzt die Zitrone, wobei im Juli die grüne Sommerzitrone jene der Saison ist, mit natürlichen antibakteriellen Eigenschaften sowie reich an Vitamin C, überall einzusetzen von Zitronensorbet über die Wasser oder zum Anmachen von Salat anstatt des Essigs.
    Zum reinen Sommergemüse gehören Auberginen, Paprika (sehr reich an Vitamin C, Karotenen, Kalium, Ballaststoffen), Möhren (Kalium, Kalzium, Magnesium, Kupfer, Zink), Salatgurke (wasser- und kaliumreich, wenig Kalorien, erfrischend), Zucchini (Kalium, Kalzium), Tomaten (Carotinoide, Vitamin C und Kalium), Radieschen (Mineralien und Vitamine), grüner Blattsalat (Vitamine sowie Mineralien wie Kalium, Kalzium, Phosphor und Magnesium), Zwiebel (Kalium, Magnesium, Phosphor), Knoblauch (Kalium, Schwefel, Magnesium, Phosphor, Sodium, Vitamin B, antibakterisch, antimykotisch). Auch sollte man nicht zu viele frittierte Köstlichkeiten sowie rotes Fleisch verzehren. Sehr gute Proteinquellen können hier ein Frischkäse wie z.B. Ricotta, Mozzarella oder die cremige, toskanische Version „Burrata“ aus der Käserei (bitte nicht aus dem Päckchen!), Fisch, Geflügel oder Nüsse (z.B. in Form eines Pestos) oder wie wäre es mit einer Mandelmilch („latte di mandorla“, ein Hit in Süditalien) sein.
  4. Wichtig für das Überstehen der heißen Sommermonate ist auch die richtige Raumtemperatur. So sollte die Klimaanlage niemals zu kalt eingestellt werden. Bereits durch die „Dryfunktion“ entfernt man die Feuchtigkeit im Raum und macht es erträglicher. Bei enorm heißen Temperaturen reicht auch dort bereits 25-27 C. Bereits ein Ventilator schafft enorme Abhilfe und wenn man über keine Klimaanlage verfügt, so kann man auch eine Schüssel Eiswürfel vor den Ventilator stellen, der somit zu angenehm kühler Raumluft sorgt.

Buone Vacanze!

 

 

2017-08-02T13:55:46+00:00 2 August 2017|Categories: Aus Italien, Urlaub|Tags: , , , |1 Kommentar

About the Author:

Ein Kommentar

  1. scrittore 28. September 2017 um 08:04 Uhr

    Un´ estate italiana – Italienische Momente

    Keine Frage, der Sommer kommt wieder. Gönnt Euch ein paar italienische Momente, laßt Euch von den Aromen des italienischen Sommers, dem Duft nach wildem Fenchel, Rosmarin und wildem Thymian verführen. Wenn der warme Sommerwind über die Reben streicht und der Wein die Hitze der Sonne mit vollen Zügen trinkt. Dann lauscht der Melodie der Singzikaden, begleitet Eva und Peter auf ihrem Weinbauernhof in „La Bella Toscana“.
    Ein Tischchen unter der Markise des kleinen Ristorante ist noch frei. Genießt ein Glas des unvergleichlich dunkelrot im Glase funkelnden Chiantis als Willkommenstrunk, schaut den vorüber flanierenden Italienerinnen hinterher, lauscht dabei den Klängen von Angelo Branduari, die sich mit den leisen Gläserklirren und den Gesprächsfetzen vom Nachbartisch vermischen und entspannt Euch. Ihr seid angekommen in einem der schönsten Fleckchen Erde, in der Toskana.
    Wie lautet ein toskanisches Sprichwort: Als Gott die Welt erschuf, hat er den Menschen mit der toskanischen Küche ein ganz besonderes Geschenk gemacht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar