Hitze, Hitze und nochmals Hitze sowie viel Arbeit, ob man da noch bis zum August durchhält, das war für mich fraglich. Also kam die Idee auf, für ein paar Tage zu verreisen, nicht weit, aber dafür weit genug weg vom Trubel, den wir hier in Follonica so haben. Milano, Firenze, Siena etc. scheinen wohl alle nach Follonica gezogen zu sein (ist tatsächlich so, viele haben hier Zweitwohnungen bzw. mieten diese für den gesamten Sommer). Dementsprechend ist auch der Verkehr, das Verhalten der Autofahrer und Fussgänger: stressig und eher ungezogen. Das wird jetzt so bis Ende August/Anfang September anhalten, dann kehrt zum Glück wieder Ruhe ein.

Il Ciliegio - Ferienwohnungen Sorano Maremma Toskana

Il Ciliegio – Ferienwohnungen Sorano Maremma Toskana

Tja, was tun, wir wollten einfach nur weg, nicht weit weg und das mit 3 Hunden, davon unsere liebe 14-jährige Seniorin, der man nicht mehr allzu viel zumuten kann, daher kam auch unsere Trauminsel Capraia diesmal nicht infrage. Also sollte es irgendetwas im Landesinneren sein, wo sowohl 2- als auch 4-Beiner genügend Ruhe und „Auslauf“ finden konnten. Unsere Wahl fiel auf die Ferienwohnungen eines meiner Kunden außerhalb von Sorano, im südlichsten Hinterland der Maremma Toskana, an Umbrien und das Latium angrenzend. Neben Ruhe und Entspannung wollten wir diesmal die Tuffsteinorte Pitigliano, Sorano und Sovana richtig erkunden und eventuell auch noch zum nahe gelegenen, bereits im Latium liegenden Lago di Bolsena fahren, eventuell nach Umbrien, Orvieto und Città della Pieve…. So sah der Plan aus!

Ferienwohnung Gli Ulivi bei Sorano Maremma Toskana

Ferienwohnung Gli Ulivi bei Sorano Maremma Toskana

Mein Mann hatte sich zufälligerweise ein neues Navigerät gekauft, was er natürlich gleich auf der Hinfahrt ausprobieren wollte. Wie gesagt, Männer und Orientierung, das ist so in etwa wie Frauen und Technik und wenn da auch noch ein Navigerät dabei ist, dann wird`s lustig bzw. könnte sehr interessant werden. Zum Glück hatte mein Mann sein altbewährtes blondes „Navigerät made in Germany“ am Steuer, sodass wir nach ca. eineinhalb Stunden sicher am Zielort ankamen. Wären wir allerdings dem „neuen“ Navigerät gefolgt, dann weiss ich ehrlich gesagt nicht, wo wir gelanden wären bzw. wann wir angekommen wären.

Blick vom Swimmingpool in Richtung unserer Ferienwohnung

Ähnliches erzählten mir weitere Gäste aus Deutschland, die ganz eigenartige Strecken gefahren waren, bis sie schließlich dorthin gelangten. Insofern ist es empfehlenswert immer eine altbewährte Landkarte mitzuführen, sich die Straßen einigermaßen einzuprägen und einfach als Hilfe das Navigerät mitzuführen, ansonsten irrt man orientierungslos über kurvige Landstraßen. Wir genossen am ersten Tage erst einmal die Ruhe und den Swimmingpool im Garten. Direkt oberhalb des Pools wuchs ein Feigenbaum, an dem wir fleißig die noch reifen Feigen sammelten und verspeissten (mhh, köstlich). Sowohl oberhalb als auch unterhalb des Hauses führte ein Feldweg entlang, die jeweils nach wenigen hundert Metern vor einem Gutshaus endeten.

Kurvige Straße mit Schafsherde

Kurvige Straße mit Schafsherde

Entlang der Wege und der Olivenhaine gab es zahlreiche Brombeerbüsche (wohl in den nächsten Tagen reif), Kirschbäume (leider schon überreif), Feigenbäume und Wallnussbäume. Am nächsten Morgen machten wir einen Ausflug in das nur 4 km entfernt liegende Sorano, um dort durch die schönen Gassen zu wandern sowie einige Kleinigkeiten wie Brot, Käse, Wurst und Gemüse zu kaufen. Man spürt richtig, dass hier die Uhr noch anders tickt. Die Geschäfte machen zwischen 12.30 und 13 Uhr zu und öffnen erst gegen 17 Uhr wieder. Größere Supermärkte sind wohl auch mittlerweile am Sonntagvormittag geöffnet und am Mittwochnachmittag, das mussten wir schließlich am eigenen Leibe erfahren, sind alle kleinen Lebensmittelgeschäfte geschlossen. Der kleine Bäcker im Ort hat seinen Verkauf direkt in der Backstube, wie man es noch von ganz früher kennt. Der Käse stammt von einer Käserei (Caseificio di Sorano), deren Schafe in den umliegenden Feldern weiden. Tatsächlich trafen wir einige Male am Abend den Schäfer (bzw. Schäferin) mit den Schafen mitten auf der Straße, als sie auf dem Nachhauseweg waren.

Macelleria Polidori Pitigliano mit Pisellino di Cinghiale

Macelleria Polidori Pitigliano mit Pisellino di Cinghiale

Am Abend machten wir einen Ausflug in das schöne Pitigliano (ca. 10 km entfernt), um dort ein Eis zu essen und durch die golden beleuchteten Gassen zu wandern. Während wir durch die Gassen wanderten, entdeckten wir eine Metzgerei, die überwiegend Wildschweinspezialitäten verkaufte, darunter auch Pisellino di Cinghiale, was wörtlich übersetzt Wildschweinpenis bedeutet…. Mein Mann sagt immer: del maiale non si butta niente dh. vom Schwein wird nichts weggeworfen, aber dass dies im toskanischen Hinterland wohl auch so weit geht, da war ich dann doch etwas entsetzt. Da alle Geschäfte geschlossen waren, konnte ich der Sache auch nicht weiter auf den Grund gehen. Am darauffolgenden Mittwochnachmittag wollten wir in Pitigliano noch einige Spezialitäten kaufen, allerdings mussten wir erfahren, dass die meisten Geschäfte geschlossen waren. Bei einer nahegelegenen Enoteca habe ich mich dann informiert, ob es sich bei dem Pisellino di Cinghiale tatsächlich um das besagte Körperteil des Wildschweines handle. Man klärte mich auf, dass man in Pitigliano das Wildschweinhackfleisch so bezeichne… Am darauffolgenden Tag ging es wieder in Richtung Heimat. Im Endeffekt haben wir einfach nur die Ruhe und die Natur genossen und tatsächlich nur die drei Tuffsteinorte besucht sowie Wein gekauft. Auf jeden Fall haben wir uns erholt! Das Navigerät übrigens wurde bereits auf dem Heimweg umgetauscht. Nach Aussage meines Mannes scheint dieses bestens zu funktionieren.


Weblinks

Il Ciliegio Ferienwohnungen und Ferienhäuser

Dieser Artikel nimmt auch an der Blogparade mein Sommerurulaub von Brandt Aktuell teil.