Blinde Weinprobe auf der Morisfarms

/, Wein/Blinde Weinprobe auf der Morisfarms
  • Collina Avvoltore

Blinde Weinprobe auf der Morisfarms

Vor einigen Wochen hatte ich die Möglichkeit über die lokale Slow Food Organisation, deren Mitglied ich bin, an einer blinden Weinverkostung teilzunehmen. Morisfarms ist auf nationaler und internationaler Ebene auf Grund ihres Weines Avvoltore zu Ruhm gelangt. Ich hatte ihn sowie andere Weine des Gutes schon einige Male in Restaurants kosten können, allerdings war ich noch nie auf deren Weingut in der Nähe von Massa Marittima gewesen.

6 km-lange Zypressenallee der Morisfarms

6 km-lange Zypressenallee der Morisfarms

Fährt man von der Superstrada Scarlino Scalo ab und dann in Richtung Massa Marittima, so geht es nach nur wenigen hundert Metern rechts ab. Man fährt über einen wenige kilomterlangen Schotterweg, der ab einem gewissen Punkt von meterhohen Zypressen gesäumt ist; insgesamt sind es 3600 Zypressen, über insgesamt 6 km! Oben auf dem Hügel angekommen, parkt man seinen Wagen auf einer Art Terrasse mit herrlichem Blick über die gesamte Gegend, bis hin zum Meer. Wendet man sich schließlich von diesem eindrucksvollen Panorama ab, blickt man auf zwei malerische Natursteingebäude. In einem ist der kleine Gutsladen mit schönem Verkostungsraum untergebracht; darunter der Weinkeller.

 

Parkplatz der Morisfarms mit traumhaftem Ausblick

Giulio Parentini, der heute gemeinsam mit seinem Vater das Familienweingut leitet, führte uns durch die Weinkeller. Er erklärte uns als erstes, dass Morisfarms nicht – wie der Name schließen läßt – amerikanischer Besitz sondern 100% italienisch ist. Es handelt sich um eine Familie, die vor etwa 200 Jahren aus Spanien in die Maremma einwanderte. Daher der Name auch nur mit einem „r“ und nicht mit 2 wie im Englischen. Bereits in jenen Jahren, als insbesondere hier in der Maremma exklusiver und gekonnter Weinanbau noch keinen Einzug gehalten hatte, beschäftigte man sich bereits eingehendst damit. Neben dem großen Weingut bei Massa Marittima besitzt die Familie ein weiteres Gut bei Scansano (süd-östliche Maremma). Ein in Amerika lebender Onkel empfahl ihnen, damit der Name internationaler wirkte und es in einem Wort auszudrücken, sich Morisfarms zu nennen.

Parkplatz mit Blick auf das Gutshaus

Parkplatz mit Blick auf das Gutshaus

Giulios Vater begann bereits sehr früh das Wein-Know-How der Franzosen hier in der Maremma anzuwenden und kreierte schließlich seinen preisgekrönten Rotwein Avvoltore, ein so genannter Supertuscan. Nach der Führung durch den Weinkeller und Giulios ausführlichen Erklärungen zu den einzelnen Weinen, dem Anbau etc. ging es in den schönen rustikalen Verkostungsraum, der eher an ein toskanisches Wohnzimmer erinnerte.  Dort erwartete uns ein gut eingedeckter Tisch, Brot, Wurst und Käse. Wir bekamen 4 Rotweine – ohne das Etikett sehen zu können – ausgeschenkt, die wir anschließend nach Farbe & Reinheit, Geruch und schließlich Geschmack beurteilen sollten. Die Blätter mit den Bewertungen jedes Einzelnen wurden anschließend eingesammelt und jeder durfte eine Flasche seines „Gewinners“ mit nach Hause nehmen. Keiner der Weine war schlecht oder konnte irgendwelche Makel aufweisen.

Degustationsraum der Morisfarms

Degustationsraum der Morisfarms

Der Erste war sehr klar und hatte eine hellrote Farbe. An der Nase bemerkte man eine leicht kirschig-fruchtige Note, sehr frisch und dem Geschmack nach handelte es sich hier um einen sehr jungen Wein. Es stellte sich nachher raus, es handelte sich hier um den Morellino di Scansano 2007. Der Zweite hatte eine intensiv dunkel-rote Farbe und haute mich bereits an der Nase um, so genial duftete er nach roter Marmelade…. Mein positives Dufterlebnis wurde auch geschmacklich noch bestätigt. Es sollte sich später herausstellen, dass es sich um den Avvoltore 2004 handelte. Der dritte Wein war auch O.K., allerdings stören mich etwas die Gerüche, die zu sehr nach grüner Paprika gehen… Der Geschmack war O.K. ein relativ guter Wein, der alltägliche Wein zum Essen. Es handelte sich hier um den Monteregio di Massa Marittima aus dem Jahre 2005. Der vierte und letzte Wein konnte vom Aussehen und für mich auch fast vom Duft und vom Geschmack mit dem 2. Wein (also Avvoltore) mithalten.

Der Gutsshop der Morisfarms

Der Gutsshop der Morisfarms

Es handelte sich hier um einen Morellino di Scansano Riserva aus dem Jahr 2005.  Zu Tisch hatten wir die Möglichkeit auch den Vermentino, den Weißwein zu verkosten. Ich habe anschließend noch im Gutsladen geshopt und habe mir neben meinen beiden Favoriten Avvoltore und Morellino Riserva auch die beiden Sorten Weißwein Santa Chiara und den Vermentino sowie Grappa di Morellino gekauft. Es stellte sich schließlich bei einem guten Fischessen heraus, dass der Santa Chiara und noch besser der Vermentino absoluter Spitzenbegleiter zum Fisch sind und der Grappa di Morellino ein hervorragendes Digestiv.

Die Preise pro Flasche waren wie folgt:

  • Morellino di Scansano 2007  € 8,40
  • Morellino Riserva 2005 € 16,40
  • Avvoltore € 27,50
  • Santa Chiara € 5,60
  • Vermentino € 8,50

 

Weblinks

Infos zu Slow Food

Morisfarms

2014-01-30T15:55:07+00:00 24 April 2009|Categories: Aus Italien, Wein|Tags: , , |0 Kommentare

About the Author:

Ich lebe seit fast 20 Jahren in der Toskana, die ich aufgrund meiner Arbeit wie meine Westentasche kenne. Entdecken Sie gemeinsam mit mir die Schönheiten, exzellente #Wein, köstliches #Essen & #Rezepte aus der #Toskana und #Italien, die wichtigsten #Events für Ihren #Urlaub in der #Toskana

Hinterlassen Sie einen Kommentar