Wer die Tuffsteinstadt Pitigliano in der Maremma besucht, sollte unbedingt in eine der pasticcerie im jüdischen Viertel hineinschauen. Eine der typischen toskanischen Spezialitäten, die dort feilgeboten werden, ist eine stabförmige Leckerei
namens sfratto. Der Name bedeutet eigentlich „Zwangsräumung“ und weist schon auf die bittere Geschichte dieser süßen Speise hin. Als nämlich zu Beginn des 17. Jahrhunderts die Medici ihre Macht bis in die Maremma ausdehnten, wurde Pitigliano dem Großherzogtum Toskana eingegliedert und die dort lebenden Juden – eben per Zwangsräumung – aus ihren Häusern in ein Ghetto vertrieben.

Auch die Form des Sfratto kommt nicht von ungefähr: Sie ist dem Stock geschuldet, mit dem die Gesandten der Medici an die Haustüren der Juden klopften, um sie zum Gehen „aufzufordern“. Wie gut, dass der Geschmack des sfratto viel erfreulicher ist als seine Geschichte.

Süßspeise aus Pitigliano - Sfratto
Author: 
Recipe type: Dessert
Cuisine: Toskana
 
Ingredients
Teig:
  • 2 Eier
  • 500g Mehl
  • 50g zerschmolzene Butter
  • 3 Esslöffel Zucker
  • eine Prise gemahlener Anis
  • 1cl Anislikör
  • 1cl Whisky oder Brandy
  • 100ml Milch
  • 1 Prise Salz
Füllung:
  • 600g Walnüsse (Gewicht ohne Schale)