Wie ist die Vorweihnachtszeit bei Sonnenschein am Meer? Eigentlich nicht viel anders als in Deutschland oder anderen nördlichen Gefilden. Zwar fehlen uns rauhe Temperaturen, aber Weihnachtsstimmung kann auch bei höheren Temperaturen, am Strand und unter Palmen aufkommen.
Weihnachtlich geschmückte Schaufenster

Weihnachtlich geschmückte Schaufenster

Klar trägt der Handel enorm zur Weihnachtsstimmung bei, denn solange die Straßen und Geschäfte nicht weihnachtlich geschmückt sind, bemerkt man bei milden 14-16° C fast nicht, dass es Dezember ist. Trotz milder Temperaturen, tragen die meisten Italiener dicke Winterjacken, denn hier ist es praktisch ab 15° C Tagestemperaturen Winter, denn der Körper ist von den sehr heißen Sommertagen auf völlig andere Temperaturen eingestellt. Da werden 7° C am Abend schon einmal als freddo cane bezeichnet, sinngemäß eine „Affenkälte“ also. An Sonntagen wird von vielen, zumeist älteren Damen mit Vorliebe der Pelzmantel zur Schau getragen. So viele Pelzmäntel wie hier sieht man ansonsten wohl nur in Russland. Direkt mit dem Dezemberanfang, schmückte die Gemeinde fleißig alle Straßen mit Lichterketten, wobei die Palmen vor der Comune auch mit diesen umwickelt wurden. Die Geschäfte haben ihre Preisschilder und Ausstattung vorliebsweise in weihnachtlichem Rot gewählt und durch die Gassen der Innenstadt tönt während der Geschäftszeiten Weihnachtsmusik.

Weihnachtlich geschmückte Palmen

Weihnachtlich geschmückte Palmen

Im Dezember sind an Sonntagen in den Städten die Geschäfte fürs Weihnachtsshopping geöffnet, allerdings beginnt der große Ansturm meist am 8. Dezember, la Festa dell’Immacolata, ein Feiertag welcher der heiligen Maria gewidmet ist. Fällt dieser so günstig wie in diesem Jahr, nutzen viele Italiener das Wochenende, den so genannten Ponte dell’Immacolata, um aufs Land zu fahren oder die Kunststädte zu bevölkern. Hier ist die Toskana sowohl bei den Römern als auch bei den Norditalienern sehr beliebt, da die Toskana sehr viel sowohl kulinarisch als auch künstlerisch zu bieten hat. Beliebt sind hier die Besuche von Weihnachtsmärkten wie z.B. in in Florenz oder Siena sowie Besuche von bekannten Weingütern, zur Weinprobe, um dort den geeigneten Wein für die Festtage oder zum Verschenken zu erwerben. Natürlich sind auch die Modemetropolen Mailand und Rom beliebte Reiseziele für das Weihnachtsshopping während des Ponte, allerdings sind diese meist sehr überfüllt. Auf den Weihnachtsmärkten in Mittel- und Süditalien wird man nicht unbedingt Glühwein und Lebkuchen finden, wenn man ihn findet, dann unter dem Namen vino brûlé. Allerdings sind in der Toskana ähnliche Kuchen und Desserts beliebt, das sind der Panforte (Gewürzbrot mit Rosinen und Mandeln) aus Siena, die Ricciarelli (Mandelkekse) oder die Cavalucci. In Südtirol ähneln die Weihnachtsmärkte doch sehr jenen in Österreich oder Bayern und zum Glück kann man dort die kalten Finger mit einem Glas Glühwein erwärmen.