Mein Mann hatte vergangene Woche die Idee, unsere neapolitanischen Freunde zum Frühstück einzuladen. Vereinbart war für 9.30, eigentlich für mich schon recht spät, wenn man bedenkt, dass unsere vierbeinigen Wecker automatisch spätestens um 8 Uhr „klingeln“ und ich morgens, nach dem Gassi gehen einfach etwas essen muss… Da ich die Italiener und insbesondere die Süditaliener mittlerweile recht gut kenne, war ich bereits auf etwas Verspätung vorbereitet. Um viertel vor zehn, haben wir uns schließlich telefonisch erkundigt und man sagte uns, dass man praktisch auf dem Wege sei.Als Faustregel sollte man sich merken, wenn der Italiener sagt: <<wir sind so gut wie da bzw. auf dem Wege>>, dann ist er meist noch Zuhause und muss sich bestimmt noch fertig machen. Schließlich, um knapp 11 Uhr kamen unsere Peppe und Claudia zum Frühstück….

Cappuccino fatto in casa

Da der Süditaliener im Allgemeinen nicht sehr viel frühstückt, höchstens einen Cappuccino oder einen Caffè Macchiato (dh. Espresso mit etwas warmer oder kalter oder aufgeschäumter Milch) und ein Brioche oder Croissant, bestand unser Frühstück aus meinem selbstgemachten Cappuccino, Toast, Brot, Butter, Marmelade etc. Lustig war bereits als Peppe den Edelstahl-Toaster im  Retrostil s