Friarielli in Kampanien bzw. Cime di Rapa in Apulien ist in Deutschland als Stängelkohl bekannt und typisches Wintergemüse. Das Gemüse riecht nach Kohl, hat ein leicht bitterliches Aroma und schmeckt sanfter, solange die Blütenknospen noch geschlossen sind. Der Geschmack ist jedoch deutlich intensiver als bei vielen anderen Kohlarten und wird teilweise als streng empfunden, da er bitterer und schärfer ist. Nach Aufgehen der Blüten erinnert der Geschmack noch eher an Brokkoli. Essbar sind die Blütenknospen, Blätter und Stiele, die in Röschen und Stiele geteilt werden. Aufgrund seines intensiven Geschmacks wird der Stängelkohl ausschließlich gegart verwendet. Die Friarielli oder Broccoletti wie sie in Rom genannt werden, sind allerdings die gerade erst entstandenen, noch jungen und zarten Blüten. In der neapolitanischen Küche sind die Friarelli unglaublich beliebt und werden deftig mit Chilischoten in Begleitung von Bratwurst zubereitet, die Salsiccia e Friarelli. Beides findet man auch als köstlichen Belag auf einigen Pizzen wieder oder in Calzoni. In Neapel kann man diese auch in einigen Friggitorie, dh. in Straßenläden mit frittierten Köstlichkeiten den Calzone Fritto con Salsiccia e Friarielli verkosten.

Die typische neapolitanische Bratwurst verfügt über einen Fleischinhalt, der mit der Messerspitze klein geschnitten wurde und dem darüber hinaus noch etwas Fenchel hinzugefügt wurde. Eine qualitativ gute Salsiccia tagliata a punta di coltello enthält gutes Fleisch und bestimmt weniger fettig ist als die ein oder andere Bratwurst deren Inhalt man nicht mehr zuordnen kann.

Mein Rezept ist la ricetta della nonna, sprich das Rezept von meiner Schwiegeroma. Nach diesem,  wird der Stängelkohl nicht gekocht sondern in der Pfanne mit Knoblauch und Chili gedünstet. Da die Fiarielli in rohem Zustand enorm an Masse haben, sollte man sich bildlich vorstellen, wie die kleine korpulente Schwiegeroma am Sonntag vor dem Herd mit mehreren Pfannen und ganzen Stängelkohl-Bergen stand…

Salsiccia e friarielli - Grünkohl Neapolitanisch
Author: 
 
Ingredients</