IM ZUG UNTERWEGS DURCH DAS LAND DER MAREMMA TOSKANA

//IM ZUG UNTERWEGS DURCH DAS LAND DER MAREMMA TOSKANA
  • Bahnhof

IM ZUG UNTERWEGS DURCH DAS LAND DER MAREMMA TOSKANA

Erst am Freitag letzter Woche war ich nach langer Zeit mal wieder mit dem Zug unterwegs. Die Zugstrecke Follonica-Grosseto ist eigentlich sehr praktisch, denn man erreicht in 25 Minuten Grosseto, was mit dem Auto unmöglich ist zu schaffen. Zu meiner großen Überraschung war der Zug pünktlich und wir fuhren auch um 9 Uhr und 4 Minuten auf die Minute genau in Follonica ab.

Der Bahnhof in Grosseto

Der Bahnhof in Grosseto

Kaum hatte ich Platz genommen, konnte ich mir ein Bild der „Sauberkeit“ machen. In den letzten Jahren hatte man immer wieder mal etwas aus der Presse erfahren, dass die Fahrgäste sich über die mangelnde Hygiene in den Zügen beschwerten bzw. auch schon Züge aufgrund von Ungezieferplagen gestoppt wurden… Mit diesen Hintergedanken, den süffigen Sitz vor meinen Augen und durch das schmutzige Fenster schauend, zog die schöne Maremma-Landschaft an mir vorbei… Gekrönt wurde das Ganze noch von den verschiedensten Duftrichtungen von Körperduft. Die unterschiedlichsten Gedanken kamen mir hoch, von „wenn jetzt die Klimaanlage ausfällt (es war sehr heiss und die Fenster lassen sich nicht öffnen) oder wenn der Zug jetzt irgendeine Panne hat“ etc. die Sicherheit schien wohl auch nicht mehr die neueste zu sein. Endlich, 9.30 Ankunft in Grosseto und nichts wie raus und erst einmal durchatmen. Weiter, zum Landgericht, wo ich beruflich einen Termin hatte.

Gassen in Grosseto

Gassen in Grosseto

Nach 14 Jahren Italien ist man ja eigentlich so einiges gewohnt, allerdings, als ich das Landgericht betrat, hatte ich das Gefühl mich in einem Hühnerhaufen zu befinden, so viel nur dazu. Fakt ist nur, dass ich am Nachmittag nach meiner Heimkehr die Unterlagen, die ich bereits für den Antrag der doppelten Staatsangehörigkeit gesammelt hatte, vernichtet habe. In den letzten Wochen ärgerte bzw. schämte ich mich schon tagtäglich beim Lesen gewisser Berichte und nach diesem Event hier, stand mein vorläufiger Entschluss erst einmal fest!

Ma chi se ne frega… wen juckt’s, ich bin halt Deutsche und werde es erst einmal bleiben. Beruflich und steuerlich ändert sich überhaupt nichts. Muss eben weiterhin meine Aufenthaltsgenehmigung alle paar Jahre erneuern und das war’s. Es funktioniert so gut mit den deutschen Ämtern in Italien, dann muss ich halt auch weiterhin bei jeglicher Grenzübertretung meinen Pass dabei haben, kann nicht in Italien wählen, aber dafür per Briefwahl in Deutschland. Oh mamma mia, man könnte hier so gut leben, bei den Temperaturen, dem Essen und der Lebenslust der Italiener…

Zentrum in Grosseto

Zentrum in Grosseto

Heute Morgen hörte ich ganz weit entfernt über den Radiowecker etwas, dass man nach dem letzten Zugunglück vor weniger als 2 Wochen bei Prato eigentlich schon Vorsichtsmaßnahmen hätte ergreifen müssen, man sprach von einem Disastro annunciato, einem sich ankündigenden Unglück, mehr hörte ich nicht, da mein Mann in diesem Moment den Wecker ausmachte… Erst im Büro hörte ich von dem traurigen Unglück bei Viareggio, wo bisher mindestens 13 Menschen ihr Leben ließen. Die Container stammen wohl aus Polen bzw. von einer Firma mit Sitz in Österreich. Da fragt man sich doch, ob es überall so trübe aussieht oder womit so etwas zu tun hat. Naja, die Untersuchungen werden hoffentlich Aufschluss über die tatsächliche Ursache geben.

Weblinks:
Zugzeiten Online

2014-05-17T08:47:36+00:00 30 Juni 2009|Categories: Aus Italien|Tags: , , |0 Kommentare

About the Author:

Ich lebe seit fast 20 Jahren in der Toskana, die ich aufgrund meiner Arbeit wie meine Westentasche kenne. Entdecken Sie gemeinsam mit mir die Schönheiten, exzellente #Wein, köstliches #Essen & #Rezepte aus der #Toskana und #Italien, die wichtigsten #Events für Ihren #Urlaub in der #Toskana

Hinterlassen Sie einen Kommentar