Calcio Storico Fiorentino ist ein historisches Fussballturnier, an dem alle 4 historischen Stadtteile von Florenz teilnehmen. Jedes Stadteil bildet eine Mannschaft, in historische Gewänder gehüllt, gibt es für jede Mannschaft eine andere Farbe: blau für den Stadtteil Santa Croce, weiß für Santo Spirito, grün San Giovanni und rot für Santa Maria Novella, die in der historischen Piazza Santa Croce aufeinandertreffen.

Zwar findet auch das Calcio Storico mit einem Ball statt und wird auch als Vater des heutigen Fussbals bezeichnet, allerdings ähnelt es eher dem Rugby. Die Spieldauer ist von jeweils 50 Minuten. Das Fussballfeld ist doppelt so lang als es breit ist und wird vollkommen mit Sand ausgeschüttet. Eine weiße Linie teilt das Feld in 2 identische Quadrate, an deren Ende ein Netz angebracht ist, wo der Ball hinein muss.

Geschichte des Calcio Storico Fiorentino

Das Calcio Storico Fiorentino geht auf den 17. Februar 1530 zurück, als Florenz von den Truppen Karl V besetzt war und in der Piazza Santa Croce als das Spiel zwischen den Grünen und Weißen als Provokation gegenüber den Feinden stattfand. Bereits im 16. Jahrhundert wurde diese Art von Fussball in erster Linie in den großen Plätzen der Stadt wie z.B. Piazza Santo Spirito, Piazza Santa Maria Novella und Piazza Santa Croce gespielt. Man füllte die Piazza mit Sand, auf der dann vier Mannschaften zusammentrafen: die Grünen, Roten, Weißen und Blauen, welche alle vier Stadtteile von Florenz der damaligen Zeit repräsentierten: San Giovanni, Santa Maria Novella, Santo Spirito e Santa Croce.

Diese Tradition hielt praktisch ohne jegliche Unterbrechung bis in das 18. Jahrhundert an. Schließlich organisierte man im Jahre 1930 zum 400. Jahrestag der Belagerung von Florenz das e