Diaccia Botrona Castiglione della Pescaia

//Diaccia Botrona Castiglione della Pescaia
  • Daccia Botrona - Castiglione della Pescaia

Diaccia Botrona Castiglione della Pescaia

Das Naturreservat Diaccia Botrona befindet sich direkt außerhalb des Badeortes Castiglione della Pescaia, in der herrlichen Maremma Toskana. Dieses Naturreservat geht besteht seit Jahrhunderten, denn vom Meer ausgehend, gab es einen riesigen See, eine Lagune mit Salzwasser, der westlich vom Meer bis nach Grosseto im Süden, bis Vetulonia im Norden und bis Montepescali im Osten reichte. Von jeher war dieses Gebiet somit ein beliebtes Einzugsgebiet von Wasservögeln sowie Zugvögeln, da der See für diese genügend Nahrung bot. Tatsächlich zeigen die Ortsnamen von Castiglione della Pescaia und dem damals am See liegenden Montepescali, dass es hier einen enormen Fischreichtum gab und hier somit viel gefischt wurde (it. pesca).

Castiglione della Pescaia Maremma Toskana

Blick von der Panoramica auf Castiglione della Pescaia

Aufgrund der extremen Temperaturen im Sommer sowie der hohen Luftfeuchtigkeit war das Leben in der Gegend alles andere als einfach. Während der Sommermonate flüchteten die Bewohner in das hügelige Hinterland, da das Leben hier einfach unterträglich war. Die Römer begannen schließlich mit den ersten Trockenlegungen, sodass auch der See immer kleiner wurde. Nach den Römern lag das gesamte Land, die Paschi (siehe dazu auch den Artikel Monte dei Paschi di Siena), über Jahrhunderte brach und wurde zum Armengebiet der Toskana. Erst mit den Habsburgern wurden die Arbeiten zur Trockenlegung dieses sumpfigen Landes weitergeführt. Diese gaben auch in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts dem Jesuiteningenieur Leonardo Ximenes den Auftrag zum Bau des roten Gebäudes, das Casa Rossa bzw. Casa Ximenes (heute Museum) denn man hoffte, dass man durch den Bau eines Schleußensystems, welches je nach Bedarf den Zufluss von Süßwasser aus dem Hinterland in das Salzwasser des Sees zu trennen, damit die Malaria einzudämmen, deren Ursprung man damals noch nicht kannte. Es wurde angenommen, dass die Malaria – der Begriff stammt von mal aria , dh. schlechte Luft – durch das Zusammenfließen von Süß- in das Salzwasser entstand, sodass man durch deren Trennung der Krankheit ein Einhalt gebieten konnte. Natürlich war das nicht der Fall, denn wie man heute weiß, wird sie von Stechmücken übertragen, die  natürlich im feucht-warmen Gebiet ein ideales Habitat finden. Auf das Casa Rossa hat man einen herrlichen Blick von der Strada Panoramica, der Umgehungsstraße oberhalb von Castiglione della Pescaia, in Richtung Süden, von wo aus das Zusammentreffen von Sumpfgebiet, Pinienwald und Meer ganz besonders deutlich wird.

Botrona Castiglione della Pescaia Maremma Toskana

Naturreservat Wasservögel Diaccia Botrona

Wie bereits oben erwähnt ist dieses Sumpfgebiet mit salzigem Wasser ein ideales Habitat sowohl für Wasservögel als auch für Zugvögel, die im Herbst in Richtung Süden unterwegs sind und im Frühjahr wieder auf der Rückreise gen Norden sind. Auch wenn das Gebiet zu jeder Jahreszeit etwas einzigartiges darstellt, könnte man sagen, dass sowohl der Herbst als auch das Frühjahr die idealen Jahreszeiten sind, um möglichst viele Vögel zu beobachten. Das salzige Wasser ist wiederum ein hervorragendes Habitat für Fische, Krabben und andere Kleintiere, die wiederum eine ideale Nahrungsquelle für die Vögel sind. Tatsächlich sieht man hier das gesamte Jahr über Flamingos, deren Hauptnahrung kleine, rote Krebse sind, daher auch deren rosa-farbene Farbe. Flamingos sind als Jungtiere grau und werden schließlich weiß. Die Krebse verleihen dem weißen Federkleid im Laufe der Jahre die schöne rosa Farbe.

Birdwatching Diaccia Botrona Castiglione della Pescaia Maremma Toskana

Birdwatching Diaccia Botrona Castiglione della Pescaia Maremma Toskana

Man kann das Reservat sowohl zu Fuss als auch mit dem Mountainbike durchqueren (ca. 15 km). Sehr interessant ist es sich einer Gruppe anzuschließen (buchbar und auch auf Deutsch möglich), um somit in Begleitung eines Guides den Park und seine einzigartige Flora und Fauna zu entdecken, mehr über die Geschichte des Parks, der Vogelarten etc. zu erfahren und auch zu fotografieren. Desweiteren kann man den Park mit einer Bootsfahrt durchqueren, die im Sommer täglich (mit Ausnahme am Montag) gegen Abend (herrliches Licht!) starten. Auch nach der Sommersaison (September bis Juni) kann man gegen Vorreservierung Bootsfahrten und geführte Touren unternehmen. Während der Sommermonate gibt es zahlreiche Events, von Konzerten, bis hin zu Abendessen, die eine Teilnahme absolut lohnenswert machen. Infos dazu finden Sie auf der offiziellen Webseite der Guides.

Fenicotteri Rosa Castiglione Della Pescaia Maremma Toskana

Fenicotteri Rosa Castiglione Della Pescaia Maremma Toskana

Nützliche Informationen zum Park:
tägliche Bootsfahrten (mit Ausnahme am Montag): Abfahrt 17 bzw. 18.30 (Vorreservierung!)
Preise: € 12,00 pro Person, Kinder 5 bis 12 Jahre 50% Ermäßigung

Vom 16/09 bis 14/06 („Winterzeit“)

Bootsausflüge gegen Vorreservierung, Mindestpersonenanzahl 5 Personen bzw. Zahlung des Preises von 5 Teilnehmern. Tag und Uhrzeit nach Vereinbarung

Das Multimediale Museum Casa Rossa Ximenes ist ganzjährig mit den folgenden Öffnungszeiten geöffnet:
15/06 – 15/09: täglich (mit Ausnahme am Montag) 16:00 bis 20:30 Uhr
01/04 – 14/06: Von Donnerstag bis Sonntag 15:30 bis 19:00 Uhr
16/09 – 30/03: Von Donnerstag bis Sonntag  von 15:00 Uhr bis Sonnenuntergang
Eintritt: € 2,50; Kinder bis 6 Jahre gratis

Für Informationen und Buchungen
Maremmagica Soc. Coop. Turismo e Cultura
Cell: +39 3890031369   +39 3487743201
e-mail: info@maremma-online.it
http://www.maremma-online.it/

Übernachtungen:

About the Author:

Ich lebe seit fast 20 Jahren in der Toskana, die ich aufgrund meiner Arbeit wie meine Westentasche kenne. Entdecken Sie gemeinsam mit mir die Schönheiten, exzellente #Wein, köstliches #Essen & #Rezepte aus der #Toskana und #Italien, die wichtigsten #Events für Ihren #Urlaub in der #Toskana

Hinterlassen Sie einen Kommentar