Gnocchi alla Sorrentina

Gnocchi alla Sorrentina

Gnocchi alla Sorrentina sind bestimmt neben der Pizza das berühmteste Gericht aus der Gegend um Neapel bzw. von der Amalfi-Küste. Es handelt sich hier um ein sehr einfaches Gericht, dessen Ursprung in Sorrent an der Amalfi-Küste ist und zu deren guten Gelingen auch tatsächlich die besten Qualitätsprodukte den Unterschied machen:  Tomaten aus San Marzano, einer Gegend am Rande des Vesuvs, wo die heiße Sonne sowie die vulkanische Erde zu einem einzigartigen Geschmack dieser Tomate beitragen; frischen Mozzarella oder Fiordilatte (letzteres traditionellerweise aus dem Hügelort Agerola, oberhalb der Amalfi-Küste und wird aus Kuh- und nicht Büffelmilch hergestellt).

Die Gnocchi alla Sorrentina sind ein sehr einfach zuzubereitendes Gericht, das trotz seiner Einfachheit zu jeder Gelegenheit passend ist. Obwohl es ein überbackenes Pastarezept mit Käse ist, kann man die Gnocchi alla Sorrentina eigentlich zu jeder Jahreszeit essen. Im Sommer, da es frische Tomaten gibt, im Frühling, da der Mozzarella-Käse einfach aufgrund des frischen Grüns schmackhafter ist, im Herbst und Winter, da es einfach ein Ofengericht ist, das heiß gegessen Bauch und Seele erwärmt. Eine sehr leckere Wintervariante ist anstatt des Mozzarella den kampanischen Provola Affumicata, dh. geräucherten Mozzarella zu benutzen.

In Kampanien findet man die klassichen Gnocchi alla Sorrentina eigentlich in allen Restaurants; es wird auch gerne bei Festlichkeiten, wie Hochzeiten als einer der traditionellen Gänge gewählt und natürlich ist es auch eines der wichtigsten Sonntagsgerichte, welche la mamma zubereitet. Traditionell werden die Gnocchi in kleinen Terrakottaschälchen überbacken, mit denen sie auch im Teller angerichtet werden. Natürlich kann man auch als Alternative eine Auflaufform nehmen, allerdings kann man dann nicht mit der Gabel die knusprige Kruste vom Rande abschaben… köstlich!!!

Mit den so einfachen, aber einzigartigen Gnocchi alla Sorrentina kann man tatsächlich Herzen gewinnen. Mein Mann hat ich wohl nicht umsonst am Anfang unserer Bekanntschaft an die Amalfi-Küste eingeladen und ich muss ehrlich zugeben, dass diese Gnocchi mit Meerblick bis heute unvergesslich geblieben sind.

5.0 from 2 reviews
Gnocchi alla Sorrentina
 
Zubereitungszeit
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Autor:
Küche: Kampanien
Personen: 4
Zutaten
Tomatensauce
  • 1 kg Tomaten (Alternative: 1 gr. Dose Tomaten)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Basilikum
  • Olivenöl
  • Salz
Gnocchi
  • 1 kg Kartoffeln mit roter Schale
  • 300 g Mehl
  • Salz
  • 1 Ei
Zum Überbacken
  • 4 Terrakottaschalen
  • 100 g geriebener Parmigiano Reggiano
  • 400 g Mozzarella in Würfel geschnitten
  • Butter
  • Basilikum
  • Gnocchi und vorher zubereitete Tomatensauce
Zubereitung
  1. Kartoffeln mit Schale 40 Min. kochen und in der Zwischenzeit die Tomatensauce zubereiten.
  2. Für die Tomatensauce zuerst etwas Knoblauch in Olivenöl andünsten, entfernen und dann die Tomaten hinzugeben. Je nach Säuregehalt der Tomaten eventuell etwas Zucker hinzugeben, salzen und zum Schluss großzügig Basilikum in die Tomatensauce geben (sollten nicht kochen).
  3. Die Kartoffeln noch warm schälen, pressen, mit durchgesiebtem Mehl, Ei zu einem Teig verarbeiten und aus dem Teig Rollen von ca. 2 cm Durchmesser formen, in gleich große Stücke schneiden und mit dem Zeigefinger über die Rückseite einer Gabel passieren, welche den Gnocchi die charakteristischen Streifen verpassen. Auf ein mit Mehl ausgestreutes Küchentuch legen. (für die genaue Beschreibung inkl. Schritt-für-Schritt Bilder hier klicken)
  4. Wasser zum kochen bringen, salzen und die Gnocchi darin kochen, bis sie nach oben steigen, abschütten.
  5. Gnocchi mit ⅔ der Tomatensauce sowie ⅓ der Mozzarellawürfel vermischen.
  6. Idealerweise werden die Gocchi in Terrakottaschälchen überbacken. Dazu gibt man zunächst etwas Tomatensauce und Olivenöl auf den Boden jeder einzelnen Terrakottaschale, dann eine die Gnocchi mit Tomatensauce und Mozzarella in den Schalen aufteilen, darüber etwas Sauce, den Mozzarella-Käse, darüber Parmigiano Reggiano und einige Butterflöckchen und bei 220 C im Ofen knusprig überbacken.
  7. Vor dem Servieren mit etwas Basilikum dekorieren

Tipp:

  • Nachdem die Gnocchi gekocht und bereits mit Tomaten vermischt wurden kann man sie auch bis zu einem Tag im Kühlschrank aufheben und erst dann im Ofen überbacken (ideal für die Vorbereitung am Tage zuvor, wenn man Gäste hat!)
  • Zu den klassischen Gnocchi alla Sorrentina würde ich einen frischen Rosato (insbesondere im Sommer) trinken oder als Alternative auch einen jungen Rotwein mit hohem Säuregehalt, falls möglich, aus Kampanien.
  • Benützt man für die Zubereitung der Gnocchi alla Sorrentina anstatt des Mozzarella den Räuchermozzarella Provola Affumicato, ist ein kampanischer Rotwein angebracht. Alternativen dazu könnten auch sizilianische Rotweine sein, wie z.B. ein Etna Rosso
  • Solltet Ihr keinen frischen, echten Mozzarella bekommen, so steigt auf einen guten Büffelmozzarella um. Bitte keinesfalls in Plastik abgepackte Mozzarella aus dem Kühlregal verwenden!

Wenn Ihnen dieses Rezept gefallen hat, Sie Anregungen haben oder auch schöne Erinnerungen, dann freue ich mich riesig über Kommentare. Auch bin ich dankbar für jedes „Like“ auf Facebook (Apropos, Sie können sich auch dazu auch auf der Toskana-Fanpage eintragen, wo Sie alle neuen Artikel sowie Events in der Toskana finden) oder mir auf Twitter unter @DanielaBraun folgen!

About the Author:

Ich lebe seit fast 20 Jahren in der Toskana, die ich aufgrund meiner Arbeit wie meine Westentasche kenne. Entdecken Sie gemeinsam mit mir die Schönheiten, exzellente #Wein, köstliches #Essen & #Rezepte aus der #Toskana und #Italien, die wichtigsten #Events für Ihren #Urlaub in der #Toskana

7 Kommentare

  1. Stephan 2. April 2015 um 20:06 Uhr

    Ich liebe Italien! Daher habe ich Deinen Blog für den „Liebster Award“ nominiert: https://boulderglueck.wordpress.com/2015/04/02/liebster-award-11-fragen-11-antworten/

  2. Daniela Braun 2. April 2015 um 21:43 Uhr

    Ciao Stefan,
    vielen Dank, ich freue mich sehr! Viele Grüße aus Italien und ein frohes Osterfest wünscht Dir Daniela

  3. Jens 3. April 2015 um 17:33 Uhr

    Wow, das klingt richtig toll!
    Wir werden das demnächst mal ausprobieren … Meine Frau schmatzt schon 😉

    Gruß,
    Jens

  4. Daniela Braun 3. April 2015 um 18:02 Uhr

    Ciao Jens, freue mich über Dein Feedback und natürlich auch ob es Euch geschmeckt hat! Viele Grüße sowie ein schönes Osterfest,
    Daniela

  5. Marinko Salov 26. April 2015 um 21:17 Uhr

    mmmm….. sieht gut aus.

  6. Heike Bösche 3. Mai 2015 um 19:55 Uhr

    Liebe Daniela,
    habe heute einen Teil der „Toscana Sendung“ im WDR gesehen. Vielen Dank! So schön. Wenn mein Mann in Rente geht werde ich ihn evtl. mit einem Kurztripp in die Toscana überraschen. Dazu werde ich dann Ihre Hilfe benötigen. Das Rezept speichere ich ab und werde es als Einstieg wählen 🙂 Hoffentlich entdeckt er meine, diese Nachricht nicht,,,,
    Herzlicher Gruß, Heike

  7. Daniela Braun 4. Mai 2015 um 12:04 Uhr

    Liebe Heike,
    es freut mich sehr, dass die Sendung so gefallen hat. Gerne stehe ich für jegliche Tipps zur Verfügung. Viel Spaß beim Nachkochen und sonnige Grüße aus der südlichen Toskana, Daniela

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Rate this recipe: