Welches Dessert soll man für Weihnachten sein? Hier infolge habe ich einige Dessert-Ideen zusammengestellt, vom Festagskuchen aus der Maremma, dem Armenkuchen aus der kalten Amiata-Region, den Keksen aus Prato, der Schokoladentorte aus Florenz bis hin zu den toskanischen bzw. italienischen Klassikern, die ein Festmenü abrunden können und alle sehr gut im Voraus vorzubereiten sind.

Für mich der absolute Klassiker ist Pannacotta, wobei sich über deren Herkunft gestritten wird. Fakt ist, sie stammt aus Italien. Die kann man in den verschiedensten Versionen anbieten kann. Klassisch mit Karamellsauce oder fruchtig mit den verschiedensten Fruchtsaucen.

Panna cotta mit Heidelbeersauce

 

Oder Tiramisù, der wohl weltweit berühmteste Muntermacher, der auf keiner italienischen Menükarte fehlt.

tiramisu rezept

 

Die „Kinderversion“ des Tiramisù ohne jeglichen Kaffee, die aber auch von Erwachsenen sehr gern gemocht wird ist das Nutella-Tiramisù. Vorsicht, dieses Dessert macht süchtig…

Nutella Tiramisù Rezepte

Die klassische Festagsrolle aus der Maremma: Salame Dolce

Salame Dolce - Süße Wurst

Elegant und schokoladig aus Florenz, eine Schokoladentorte vom kleinen Konditor Pistocchi erfunden und auch nach ihm benannt.

Torta di Cioccolato Fondente - Schokoladenkuchen