Zurzeit ist Zucchini-Saison und ich hatte eine Tüte mit Zucchini aus dem Garten von Freunden. Die Blüten waren bereits vergangen, sodass sie somit schleunigst zubereitet werden mussten. Die italienischen Sommerzucchini sind ein wenig heller und sehr klein, als jene, die man aus nordeuropäischen Supermärkten kennt. Dafür sind sie aber sehr geschmackvoll und saftig. Da es sehr viele waren, entschied ich mich dazu, sie einfach zu grillen und dann einzulegen.

ZUCCHINE GRIGLIATE - EIN HERVORRAGENDES GRILLREZEPT
Author: 
Recipe type: Antipasti, Beilagen, Vegetarisch
Cuisine: Italien
 
Ingredients
  • Zucchini
  • Salz
  • Peperoncino
  • Origanum
  • Knoblauch
  • Olivenöl
  • Balsamico-Essig
Instructions
  1. Dazu muss man die Zucchini in möglichst hauchdünne Scheiben schneiden, die dann anschließend gegrillt werden. Ich verwende dazu einen einfachen Gussgrill, der auf dem Herd erhitzt wird (müsste auch mit einem Klappgrill gehen).
  2. Ist der Grill heiß, können die ersten Zucchini-Scheiben darauf gelegt werden, wobei man aufpassen muss, dass sie nicht zu dunkel werden. Während die ersten Zucchini scheiben am Grillen sind, schneide ich die Zucchini weiter in Scheiben, ständig mit einem Auge auf den Grill, damit sie rechtzeitig umgedreht bzw. vom Grill genommen werden.
  3. Haben die Zucchini-Scheiben eine angenehme Farbe, legt man sie in einen Behälter (Tipp: Glasbehälter mit Deckel), gibt ein wenig Salz, Peperoncino, Knoblauch, Origanum, Balsamico-Essig sowie Olivenöl darüber und schichtet so langsam weiter, bis alle Zucchini gegrillt sind.
  4. Das Ganze erkalten lassen, abdecken und im Kühlschrank oder im kühlen Keller aufbewahren. Wichtig ist, dass die Zucchini gut mit Olivenöl und Essig abgedeckt sind. Eventuell zwischendurch wenden. Nach einigen Tagen sind die Gewürze so richtig in die Zucchini reingezogen.

Diese Beilage eignet sich einmal zu einem Grillabend (sowohl Fisch als auch Fleisch) mit knusprigem Weißbrot oder aber zu Pecorinokäse, einer toskanischen Fenchelsalami (Finocchiona) und Schinken mit Weißbrot. Theoretisch kann man die Beilage bereits am Wochenende vorher für das nächste Grillwochenende vorbereiten.