Obwohl die gesamte Karwoche im katholischen Italien eine ganz besondere Woche ist, ist der Venerdì Santo, der Karfreitag kein Feiertag. In der Kirche wurde gestern, dem Giovedì Santo das Brot gesegnet, welches ich von einer freundlichen Nachbarin als gute Gabe gebracht bekam. Seit gestern hat auch die Touristenpräsenz stark zugenommen. Die merkte man insbesondere am starken Verkehr, den Autokennzeichen sowie den vielen Spaziergängern, die zurzeit die Meerespromenade bevölkern. Natürlich tut das sonnige Wetter hier an der Küste sein Übriges.  Die bekanntesten Christusprozessionen am Karfreitag in der Toskana sind:

  • Grassina, Bagno a Ripoli (Provinz Florenz)
    Rievocazione della Passione di Cristo di Grassina, dieses Gedenken der Leiden Christi findet seit Beginn des 17. Jahrhunderts statt. Ab 21 Uhr beginnt die Prozession durch die Gassen des Dorfes mit etwa 500, in mittelalterliche Kostüme gehüllten, Teilnehmern. Desweiteren gibt es eine nicht kostenlose Theateraufführung zum Leben und Leiden von Christus, welches ebenfalls ab 21 Uhr stattfindet.
  • Castiglion Fiorentino (Provinz Arezzo)
    Seit Jahrhunderten gibt es in der Karwoche 3 Nachtprozessionen, die Processioni delle tre Compagnie, im historischen Zentrum Castiglion Fiorentinos: die erste am Kardienstag, die zweite am Karmittwoch und die dritte und letzte am Karfreitag.
  • Cortona (Provinz Arezzo)
    Im wunderschönen Hügelort Cortona, Schauplatz von F