Der 25. April, ein italienischer Feiertag, wird von den Italienern gerne genutzt, um einen Kurzurlaub zu unternehmen. Tatsächlich konnte man in den letzten Wochen sehr häufig bei den Angeboten der italienischen Hotels mit dem Titel Offerta Ponte del 25 Aprile lesen. Was sich so schön und entspannend anhört, hat allerdings einen nicht ganz so schönen und entspannenden Hintergrund: Der 25. April 1945 zeichnete das Ende der deutschen Belagerung unter Hitlers Truppen, die seit September 1943 andauerte. Die Resistenza, dh. der Widerstand, die sich aus den unterschiedlichsten politischen Gesinnungen bildete, kämpften gemeinsam mit den Allierten gegen die Belagerung Hitlers. Am 19. April, während die Allierten das Po-Tal belagerten, drangen die Partisanen auf Befehl des CLN (Comitato di Liberazione Nazionale, dt. Komitee der Nationalen Befreiung) von den Bergen aus in die Zentren Norditaliens ein. Tag für Tag wurden weitere Gegenden befreit und zum Schluss, am 25. April, Mailand und Turin. Dieser Tag, wurde somit auch das Symbol zur Befreiung der Nazis. Seitdem wird  der 25. April jährlich als Festa della Liberazione gefeiert. Benito Musolini wird nur 2 Tage später, am 27. April in Dongo, an der Schweizer Grenze, im Beisein seiner Geliebten Claretta Petacci, gefasst. Bereits am 28. April wird er in Giulino di Mezzegra, am Comer See hingerichtet und sein toter Körper anschließend mit dem Kopf nach unten aufgehängt, direkt neben seiner Geliebten und weiteren seiner Anhänger. Genau dort hatten die Nazis 8 Monate zuvor das gleiche mit 15 getöteten italienischen Partisanen getan. Am 29. April kapitulierten die deutschen Truppen endgültig. Am 2. Juni 1946 entstand, nach einer demokratischen Wahl die Italienische Republik, ebenfalls jährlich durch einen Feiertag am 2. Juni gedacht. Der Tourismus versucht auch während dieses Feiertages die Italiener mit den